ENGLISH

Peter Frank “Little Superheroes”, 2010/2011

A mask is like a door to another world. It entices to play, to experiment creatively and to demonstrations of power. Upon donning the mask one can no longer be directly observed by the people one is facing. Protected by the feeling of invisibility one can chose to enter a new world as a different character or to unashamedly observe one’s opposite.
Masks belong to the oldest creative symbols. Their bearer makes them come alive and can turn into their character. A cultural technique with a long tradition in Africa.

Playfully, Peter Frank revived this old tradition together with many children out of the Capetown surroundings. During his expansive trips through the South-African landscape he discovered places and moments, children and sceneries which best represent the country’s nature. In his baggage he carried solely masks of figures with supernatural forces, preferably out of the western film and comic world: Spiderman, Power Rangers, Starwars figures as well as aliens and other supernatural fantasy figures.

Children recognize immediately the characters or their nature, they chose a mask and start playacting – or not. Depending on their age and temper they strike power poses, adopt fierce attitudes, jump up high or stand still, lean against their brother, sister or friend and look back. In the pictures taken at the end of each session without their mask the children don’t seem less authentic.

The spontaneously taken pictures depict a gay symbiosis of landscape, children poises and the very unique expression of the masks themselves. Shanties in townships, simple farmhouses, burnt fields, barbed wire used as a clothesline, an abandoned prison and a prominent tree in the open space of the wide landscape turn into the background for children’s fantasies of freedom and games. No matter how they pose, fierce, jumping or standing quietly, they all represent their country. The masks seem to generate the force slumbering in them to rise to the surface.

They have the strength, fantasy and a portion of mischief to dare something. They are the future.

Peter Frank started his career as a commercial photographer. In his private artistic photography he deals with this subject. He exchanged the flawless models against children, the make-up mask against the one of Spiderman & Co, stereotypes against characters, the well calculated pose against the spontaneous one, the elaborate location against the natural one which one comes across by chance. The technical devices are limited to the middle sized camera and simple manual flash.

The series “Little Superheroes” depicts authentic moments. Even without a look at their face, one has the impression of learning something about them, about the figure they are depicting, about their temperament, their bravery in showing strength and their tendency to adapt a fierce pose – “Little Superheroes” that’s what they want to be.

DEUTSCH

Peter Frank “Little Superheroes”, 2010/2011

Eine Maske ist wie ein Eingang zu einer anderen Welt. Sie verführt zum Spiel, zum kreativen Experimentieren oder zur Demonstration von Macht. Setzt man sie auf entgleitet man zugleich den Blicken seiner Gegenüber und hat die Wahl: im Schutz des vermeintlichen Nicht-Gesehen-Werdens die neue Welt zu betreten und einen anderen Charakter zu präsentieren oder sein Gegenüber unverhohlen zu beobachten.

Die Maske ist eines der ältesten Elemente der Bildschöpfung überhaupt. Ihr Träger haucht ihr Leben ein, ja wird zur dargestellten Figur selbst. Eine Kulturtechnik, die vor allem in Afrika auf eine uralte Tradition zurück blickt.
Um dieses alte Ritual in der modernen Zeit aufleben zu lassen, hat der Fotograf Peter Frank einige Erkundungsfahrten rund um Kapstadt unternommen. Dabei spürte er besondere Orte und Landschaften auf, die eine gewisse Dramatik hatten, als Bühne dienten und in denen sich die Eindrücke des Landes verdichteten. Im Gepäck hatte er ausschließlich Masken von Wesen mit übernatürlichen Kräften, vorzugsweise aus der westlichen Film- und Comicwelt: Spiderman, Power Rangers, Starwars aber auch Fantasiemasken von Aliens und anderen übermenschlichen Wesen. Dort wo er einen geeigneten Ort entdeckte, fand er auch seine Hauptdarsteller.

Die Kinder erkannten die Figuren, bzw. ihren Charakter sofort, wählten sich ihre Maske aus und legten los – oder auch nicht. Je nach Alter und Temperament vollführten sie vor der Kamera Power-Gesten, nehmen Kampfposen ein, machten Sprünge oder bleiben einfach stehen, lehnten sich an Geschwister oder den Spielkamerad und blickten zurück.

Die spontan und ohne Vorbereitungen entstandenen Fotografien ergeben eine fröhliche Symbiose aus Landschaft, Kinderposen und dem sehr eigenen Ausdruck der Masken selbst. Wellblechhütten in Townships, einfache Bauernhäuser, verbrannte Felder, ein als Wäscheleine benutzter Stacheldraht, ein verlassenes Gefängnis, ein markanter Baum in der Weite des Landes werden zu Bühnen kindlicher Freiheits- und Spielefantasien. Die Kinder, ob in Kampf-Pose, im Sprung oder schlicht dastehend vermitteln eines: sie werden in der Lage sein, ihr Land zu prägen. Die Masken scheinen die in ihnen schlummernde Stärke an die Oberfläche zu bringen. Sie haben Kraft, Fantasie und eine Portion Übermut, um etwas zu wagen. Sie sind die Zukunft Südafrikas.

Die Serie “Little Superheroes” hält Momente großer Authentizität fest. Auch ohne den Blick ins Gesicht, meint man doch etwas von ihnen zu erfahren, von ihrem Wissen über die dargestellte Figur, von ihrem Temperament und ihrem Mut diese Stärke zu zeigen – “Little Superheroes” wollen sie auch sein.