New art historical description by Charles Rump ,  read here: Over-presence
ENGLISH

Sangomas

A look into the soul of South Africa – photographed by Peter Frank

It is the look in their eyes. A gaze that seems to see far into the distance, yet deep into one’s soul.
Peter Frank captured this mysterious expression in a series of powerful photographs: His large scale portraits depict Sangomas, the traditional healers of South Africa.

Their highly respected and sacred status within the tribal communities has been alive for centuries. Sangomas treat illness through ritual ceremonies involving dance, praying and meditation, as well as the use of „Muti“, traditional herbal medicines with spiritual significance.

Traditional healers are a vital part of African society. In many regions, there are ten times more Sangomas than doctors. Statistics show that around 80% of South Africans consult traditional healers on a regular basis to seek spiritual help and cure from disease .Western humanitarian organisations like HOPE are increasingly co-operating with them, as the close relationship of the Sangomas to their patients is proving to be an invaluable resource, particularly in the fight against AIDS.

But even in the modern and rapidly evolving metropolises of South Africa, the Sangomas are to this day influential.

Peter Frank has visited the Sangomas in their simple huts of the townships around Cape Town and in the countryside of Kwazulu Natal.Taking the photographs was a highly spiritual experience in itself, as the powerful presence of the healers was overwhelming. „For the time exposure, the healers had to sit still for 8 to 10 seconds“, explains Frank. During this unusually long exposure time, he used a single lamp to model the Sangoma’s facial features and sacred robes. With this simple technique, he drew light accents out of the darkness, channeling the expressions and literally highlighting the mystical aura of his subjects. „It was a highly concentrated and very conscious process for both the Sangomas and myself“.
Peter Frank’s photographs transport the spirituality of the holy men and women with a focussed sensibility: Some appear awe-inspiring like high priestesses, some seem almost spiritual, as though in trance.

The Sangomas are shown in their ordinary surroundings. The small and simple rooms in which they live and practise, on a bed or a bamboo matte. With this, Frank pays tribute to some renowned African photographers such as Zwelethu Mthethwa, who portrayed black Africans in their every day environment, grand and proud.

Franks portraits depict existential aspects of African life, that are both timeless and powerful. The photographs show about extraordinary people and provide a rare insight the mystique  and dignity of a fascinating culture.

Eine neue kunsthistorische Beschreibung finden Sie hier: Sangomas_ Überpräsenz als ästhetische Strategie
DEUTSCH

Sangomas

Ein Blick in die Seele Südafrikas – fotografiert von Peter Frank

Es ist dieser Blick, der das Gegenüber zu durchdringen scheint. Ein geheimnisvoller Blick, der in die Ferne sieht, und zugleich tief in die Seele.

Peter Frank hat diesen Blick in seinen Bildern eingefangen: Seine großformatigen Portraits zeigen Sangomas, traditionelle Heilerinnen und Heiler aus Südafrika.

Diese genießen in ihren Dörfern oder ihren Stadtvierteln großes Ansehen, vor allem für ihre spirituellen Fähigkeiten. Sie bekämpfen Krankheiten mit Zeremonien aus Tanz, Gebet und Meditation, und mit Hilfe von “Muti”, einer Kräutermedizin.

Traditionelle Heiler sind ein wichtiger Teil der afrikanischen Gesellschaft: In vielen Regionen gibt es zehn Mal mehr Sangomas als Ärzte. Rund 80 Prozent der Südafrikaner konsultieren mehrmals im Jahr Sangomas. Westliche Hilfsorganisationen wie HOPE arbeiten gezielt mit Sangomas zusammen, zum Beispiel im Kampf gegen AIDS. Die große Nähe der Sangomas zu ihren Patienten ist dabei eine Ressource von unschätzbarem Wert.

Ihr Einfluss reicht bis in die Gegenwart, bis in die Metropolen des aufstrebenden Staates Südafrika.
In den Townships rund um Kapstadt und in dem ländlichen Kwazulu Natal hat Peter die Sangomas in ihren einfachen Hütten besucht. Ihre Patienten suchen dort Hilfe, vertrauen auf traditionelle Medizin oder den Rat der Ahnen.

Peter Frank hat die Kraft und die Spiritualität der Sangomas gespürt, als er sie fotografierte. „Für die Langzeitbelichtungen mussten die Heilerinnen 8-10 Sekunden lang still sitzen“, erklärt Frank. Während dieser außergewöhnlich langen Belichtungszeit modellierte er mit einer einzigen Lampe ihre Gesichtszüge und heiligen Gewänder. Aus der Dunkelheit heraus setzte er Lichtakzente und kreierte Lichtbilder im eigentlichen Sinn.”Ein sehr konzentrierter, sehr bewusster Prozess, für die Sangomas und auch für mich”, sagt Peter. Seine Bilder transportieren die Spiritualität der heiligen Frauen und Männer. Einige wirken wie kühle Hohenpriesterinnen, einige sphärisch, wie in Trance.

Die Bilder zeigen Sangomas in ihrem alltäglichen Umfeld: In den einfachen, engen Räumen, in denen sie leben und behandeln, auf einem Bett oder einer Bambusmatte. Frank bewegt sich damit auf den Spuren bekannter afrikanischer Fotografen, wie Zwelethu Mthethwa, der schwarze Afrikaner in ihrer alltäglichen Lebensumgebung stolz und würdevoll portraitiert. Die Lichtbilder von Peter Frank erzählen von außergewöhnlichen Menschen .In Ihrer Mystik und Würde gewähren sie uns Einblicke in eine ursprüngliche Kultur.